Der neueste Artikel (Dezember 2016) befindet sich am Ende dieser Seite.

Waisenhaus „Nuestros Pequenos Hermanos“, Talanga, nahe Tegucigalpa

November 2011

Über unsere Projektpartner Jörg Duensing und Monika Mahler aus El Rosario in der Nähe von Tegucigalpa hat der VFKE e.V. erstmals ein Projekt für behinderte Jugendliche in einem Waisenhaus durchgeführt. Etwa 550 Kinder leben hier in der Nähe der Hauptstadt von Honduras.

Auf Vorschlag des Waisenhausdirektors Stefan Feuerstein, der unseren Projektpartnern schon seit einiger Zeit gut bekannt ist, wurde mithilfe Ihrer Spenden eine kleine Werkstatt mit den notwendigen Geräten eingerichtet. Hier verpacken seither 15 betroffene Jugendliche regionale Gewürze und Kräuter. Die so verpackte Ware wird auf nahen Märkten verkauft.

Im August 2011 hat sich Jörg Duensing vor Ort eingehend über die fertig eingerichtete Werkstatt und die Produktion von Kräuter- und Gewürztütchen informiert. Darüber hinaus war er von dem insgesamt sehr gut geführten Waisenhaus beeindruckt.

Wir danken Jörg Duensing und Monika Mahler für die Begutachtung dieses neuen Projekts,


November 2012

Die kleine Lern- und Arbeitswerkstatt wird regelmäßig von den ca. 15 Jugendlichen zum Verpacken von Gewürzen und Kräutern genutzt. Unsere langjährigen Projektpartner aus El Rosario berichten erfreut über den guten Erfolg des Projekts Durch den Verkauf der abgepackten Waren auf heimischen Märkten werden kleine Geldbeträge eingenommen - ein weiterer Schritt in die Unabhängigkeit.

Jugendliche beim Abpacken von Gewürzen und Zuschweißen der Tüten


November 2014

Unsere Projektpartner aus El Rosario nahe der Hauptstadt Tegucigalpa, Jörg Duensing und Monika Mahler, besuchten im Juni 2014 das Waisenhaus „Unsere kleinen Brüder und Schwestern“ in Talanga. Vor Ort konnten sie sich von der sinnvollen und weiterhin gut laufenden Arbeit der behinderten Jugendlichen beim Verpacken von Gewürzen und Kräutern überzeugen. Die kleine Lernwerkstatt war 2011 durch Spendengelder des VFKE eingerichtet worden. Der Leiter des Waisenhauses, Stefan Feuerstein, ist sehr zufrieden mit diesem kleinen und sehr erfolgreich verlaufenden Projekt. Wir vom VFKE freuen uns, mit einer relativ kleinen Anschubfinanzierung eine den Jugendlichen Erfolg und Freude bringende Beschäftigung und damit verbunden auch eine kleine Einnahmequelle durch dieses Projekt in Gang gesetzt zu haben - getreu unserem Vereinsmotto „ Hilfe zur Selbsthilfe“.

Jugendliche mahlen, wiegen und verpacken die Gewürze in der Lernwerkstatt


Dezember 2015

 

 

Wie uns der Leiter des Waisenhauses, Stefan Feuerstein, über unsere Projektpartner Jörg Duensing und Monika Mahler mitteilte, werden nach nun mittlerweile fünf Jahren neue digitale Waagen sowie ein neues Folienschweißgerät für die kleine Lernwerkstatt zum Abwiegen und Verpacken von Gewürzen und Kräutern (s. Rundbrief 2011/2012) benötigt. Der VFKE übernimmt die Finanzierung dieser kleinen Geräte in Höhe von ca. € 500, damit dieses sinnvolle Projekt mit benachteiligten Jugendlichen auch weiterhin so gut und erfolgreich fortgesetzt werden kann.

Die Gewürze werden gereinigt und abgewogen

Eingeschweißte Gewürztüten sind verkaufsfertig

Fertige Gewürztüten werden für den Verkauf eingeschweißt



Dezember 2016

 

Während des Deutschlandaufenthalts von unserem Projektpartner Jörg Duensing im Sommer 2016 kam es auch zu einem persönlichen Treffen mit Marianne und Klaus Weide. Ausführlich wurde über die allgemeine Situation in Honduras sowie über laufende und mögliche VFKE-Projekte gesprochen.

Im Anschluss daran schrieben Jörg Duensing und Monika Mahler zu den aktuellen Entwicklungen in Talanga folgendes:

„Liebe Freunde vom VFKE!

Der Direktor des Waisenhauses, in dem wir auch schon die Werkstatt für die Verpackung von Gewürzen gefördert haben, ist mit einem neuen Projektantrag an uns herangetreten.

 Dabei handelt es sich um die Erstausstattung eines kleinen Imbiss-Gebäudes auf dem Gelände des Waisenhauses in unmittelbarer Nähe zu einer externen Klinik und zu einer neuen chirurgischen Klinik. In diesen Kliniken werden Patienten aus der näheren und weiteren Umgebung kostenlos behandelt. Die meisten von ihnen reisen am frühen Morgen an und verbringen dort mitunter den ganzen Tag. Im Umkreis von mehreren Kilometern gibt es keine Möglichkeit, ein Frühstück oder Mittagessen zu kaufen. Auch andere Besucher und Angestellte des Heimes gehören zur Zielgruppe eines solchen Imbisses, der nicht verpachtet, sondern unmittelbar vom Kinderheim betrieben werden soll. Dadurch soll neben einem festen Arbeitsplatz noch eine weitere Stelle geschaffen werden, um dort einen Jugendlichen auf das Arbeitsleben vorzubereiten.

Am 13. September 2016 waren wir vor Ort, um uns mit dem Direktor, dem kaufmännischen Sachbearbeiter und der Projektentwicklerin auszutauschen. […] Insbesondere im Hinblick auf die Schaffung eines Anlernarbeitsplatzes für jugendliche Heimbewohner sind wir insgesamt von der Förderungswürdigkeit dieses Projekts überzeugt.“

Der VFKE e.V. wird die Finanzierung dieser Erstausstattung übernehmen.

Während ihres Aufenthalts in Talanga haben die beiden auch die Gewürzverpackungsgruppe besucht und festgestellt, „dass die Beschäftigten dort weiterhin mit Spaß und Stolz bei der Arbeit sind.“

 

 

 

Jugendliche in der Gewürzwerkstatt
Jugendliche in der Gewürzwerkstatt
Unsere Projektpartner vor dem Imbiss-Gebäude
Unsere Projektpartner vor dem Imbiss-Gebäude

Mittlerweile blicken wir auf fast 20 Jahre gute Zusammenarbeit in der gemeinsamen Durchführung von Projekten in Honduras zurück. Unsere Projektpartner und Freunde Jörg Duensing und Monika Mahler in Honduras unterstützen den VFKE mit Ihrer Einschätzung und Beurteilung von sinnvollen Projekten sowie deren Betreuung vor Ort.